Development

IT ist aus der heutigen globalisierten und auf Effizienz ausgerichteten Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Unabhängig, ob es um die Produktion von Gütern, den Verkauf von Waren oder die Logistik geht – ohne leistungsstarke Hard- und Software läuft nichts mehr. Nur wenn beides auf dem neuesten Stand der Technik ist und permanent Innovationen genutzt werden, haben Firmen die Chance, der Konkurrenz und den ständig steigenden Kostendruck Paroli zu bieten.
Der vergleichende Blick auf heute und die Vergangenheit macht dies eindrücklich deutlich: Während vor wenigen Jahrzehnten Computer in Betrieben noch kaum eine Rolle spielten und Menschen fast alle Aufgaben übernahmen, ist dieses Verhältnis heute komplett auf den Kopf gestellt. Bevor Firmen aktuell in Personal investieren, stellen die Verantwortliche in kleinen wie großen Betrieben zunächst eine Frage: Kann die Arbeit nicht komplett oder zumindest teilweise von IT, umgangssprachlich „von einem Computer“, übernommen werden. Markant sichtbar wird diese Entwicklung an Begriffen wie künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren.
Wenn man tiefer in die Welt, vor allem aber in die Bedeutung der Software einsteigt, sollte man zunächst auf die Geschichte schauen. Erstmals verwendet wurde das Kunstwort, das übersetzt, „weiche Ware bzw. leicht veränderte Komponente bedeutet, laut Lexika im Jahre 1958. Ort der Erstveröffentlichung war das Magazin American Mathematical Monthly, der Autor John Tukey. Heutzutage wird Software gern als Oberbegriff für ausführbare Programme und alle dazu gehörigen Daten genutzt. Ein softwaregesteuertes Gerät ist wiederum in der Lage, diese Daten zu verarbeiten und Aufgaben schnell und effizient zu erledigen.
Software wird gern in vier Kategorien unterteilt:
  • System-Software ist verantwortlich für die grundsätzlich Kommunikation zwischen der Anwendungssoftware und der Hardware eines Gerätes. Betriebssysteme wie Windows, iOS oder Linux sind Beispiele hierfür. Ohne Betriebssystem ist keine andere Software zu nutzen.
  • Entwicklungs-Software hilft bei der Programmierung und Erstellung von Programmen
  • Anwendungssoftware gilt als dritte und für den „normalen“ Anwender wichtigste Kategorie. Sie ist dazu bestimmt, ganz bestimmte Aufgaben zu erfüllen, zum Beispiel Daten zu speichern, Bürotätigkeiten zu unterstützen oder auch kreative Anwendungen, zum Beispiel Layouts zu entwickeln.
  • Unterstützungssoftware gesehen. Diese bezeichnet ein Programm, welche bei der Entwicklung, Wartung unterstützend wirkt oder eine nicht-anwendungsspezifische Leistung erzielt, wozu Editoren, Compiler, Virenscanner oder Datenbankmanagementsysteme gehören.

Professionelle Software-Lösungen

Wie die vorherige Unterteilung zeigt, ist die Software-Welt enorm vielschichtig und umfassend. Was vor allem aber auffällt, sie hat sehr viel mit Fachbegriffen und englischen Ausdrücken zu tun. Dies gilt besonders, was die weitere Unterteilung der Anwendungssoftware angeht. Wichtige Segmente, die man kennen sollte, sind hier:
  • ERP-Systeme:Ausgeschrieben als Enterprise Ressource Planning-Systeme wird damit die gesamte Verwaltung eines Unternehmens, von der Stammdatenverwaltung, über das Bestellwesen bis hin zur Rechnungsabwicklung bezeichnet. Mittels Schnittstellen werden weitere, der nachfolgenden Lösungen eingebunden:
  • Dokumenten-Management-Systeme (DMS). Aufgabe dieser Software ist die sinnvolle Speicherung und Bearbeitung aller in einem Unternehmen anfallenden Dokumente, von Lieferscheinen, über Rechnungen bis hin zu Anträgen und Personalakten.
  • Customer Relationsship Management-Systeme (CRM). In CRM-Systemen werden alle Daten und Informationen gesammelt, die mit einem Kunden in Beziehung stehen. Also Angebote, Absprachen, Vereinbarungen, Mails, aber auch Werbekampagnen und Vertriebsaktivitäten.
  • Lagerverwaltungssoftware (LVS): Sie wird zur Steuerung der Logistik und des Lagerwesens eingesetzt
  • Finanzsoftware: Sie dient zur Buchhaltung, für die Steuer und sonstige administrative Prozesse
  • Personalsoftware: (Human Ressource Software): Über Programme dieser Art erfolgt die Dokumentation von Arbeitszeiten und die Abrechnung von Löhnen
  • Content Management Systeme (CMS) Software, die eingesetzt wird, um Inhalte auf Homepages zu bringen und diese zu aktualisieren
  • Software für Grafik-Design und Webentwicklung
  • Etc.
Bis vor wenigen Jahren war die Nutzung der Software und die dazu gehörigen Möglichkeiten aufgrund der Hardware limitiert. Die Programme wurden in Unternehmen zumeist auf Server installiert und über so genannte Desktops abgerufen. Auch die Installation direkt auf den Desktops war möglich. Installationen und Updates waren darum aufwändig und häufig auch kostenintensiv.
Mit dem Aufkommen von neuen Endgeräten ist diese Limitierung vorbei. Alle Programme, die zuvor auf Servern und Desktops liefen, sind nun auch auf kleinen, mobilen Geräten zu nutzen. Dazu gehören Tablets und – extrem wichtig – das Smart Phone. Selbst Unterhaltungsgeräte wie MP3-Player, Navigationssysteme oder DVD- und Bluray-Player sind grundsätzlich für die Nutzung von Software vorbereitet. Wichtig zu wissen, dass Smartphones und Tablets mit unterschiedlicher Software arbeiten und die Programme nicht Software, sondern Apps benannt werden. Apple-Geräte, zum Beispiel das iPad und das iPhone, arbeiten mit iOS. Smartphones und Tablets anderer Hersteller nutzen üblicherweise Android.
Neu ist auch die Cloud. Wird diese eingesetzt, kann auf die Software über das Internet und ohne Abhängigkeit vom Endgerät und Betriebssystem zugegriffen werden.

Individuelle Software-Entwicklung: In diesen Software-Bereichen sind wir absolute Profis

  • Anwendungen, die das Office-Management erleichtern: Hierzu zählen unter anderem Datenbanklösungen, Server-basierte Dokumentenmanagementsoftware, Cloud-Dokumentenmanagement-Systeme, Dateiverwaltungssysteme, Verknüpfungen von Datenbanken mit Formularen, Buchhaltung, Finanzwesen, E-Mail-Versand, Rechnungswesen, CRM-Anwendungen)
  • Websites (Ecommerce, Landing pages, Business Pages) inklusive aller dazugehörigen Aufgaben wir Shop- und Content-Design, SEO
  • Anwendungen und Lösungen für den erfolgreichen E-Commerce (Online-Shops, Online-Verkaufsförderung, Verknüpfung von Online-Shops mit Logistik)
  • Mobile Informations- und Verkaufsanwendungen (Apps) auf iOS und Android-Basis
  • Lösungen, die Anwendungen der künstlichen Intelligenz mit modernen Kommunikationsformen, wie zum Beispiel Messenger-Diensten verknüpfen

Kundenspezifische Softwareentwicklung – so gehen wir vor

Fällt der Begriff Software-Entwicklung, so verbindet sich bei den meisten Auftraggebern damit in der Regel eine feste Vorstellung. Diese lautet: Der Auftraggeber will eine bestimmte Software, eine bestimmte Shop-Lösung oder eine App – der IT-Dienstleister setzt diese eins zu eins so um.
Wir von Zubi-Solutions verstehen und leben Software-Entwicklung anders. Wir waren nie und werden auch in Zukunft nicht einfach ein Auftragnehmer sein, der ein bestimmtes Modul umsetzt. Unser Ansatz ist es, ein langfristiger Partner zu sein, der schon beim ersten Gedanken über die digitale Vision des Kunden zur Stelle ist, diese danach aktiv nach vorne bringt und sie verlässlich und nachhaltig zur Realität werden lässt.
Bei der Entwicklung und Umsetzung von individuellen Softwarelösungen folgen wir folgenden Regeln und Prinzipien:
  • Wir folgen bei der Software-Entwicklung konsequent den Regeln des agilen Projektmanagements und des SCRUM-Vorgehens. Aufgrund unserer Erfahrung wissen wir, dass dieses Vorgehen unseren Kunden zugutekommt, Kosten spart und schneller Einnahmen generiert
  • Wir sind schon im frühesten Projektstatus Leiter des Projektteams und unterstützen mit Know-how. Unsere internationale Erfahrung, unser Wissen um neueste und beste IT sowie unsere Projekterfahrung sind Garanten dafür, dass sich IT-Projekte von Anfang an in die richtige Richtung bewegen und in Time und Budget bleiben. Unser Prinzip, an dem wir uns messen lassen, ist maximaler Return on Invest.
  • Aufgrund der extrem frühen Projektbeteiligung kennen und verstehen wir die Ziele und Vorstellungen unseres Kunden aus dem Eff-Eff und wissen – ähnlich eines Klons – exakt, wie sich diese in funktionaler, leicht zu bedienender und verlässlicher IT widerspiegeln muss.
  • Wir übernehmen die Verantwortung für eine erfolgreiche Projektrealisierung und stehen mit unserem gesamten Team für die pünktliche und vom Kunden erwartete Umsetzung. Unser Ansatz und unser Vorgehen ist es nicht, Zwischenschritte und Teillösungen vorzustellen, sondern von A bis Z durchdachte und umgesetzte Lösungen zu präsentieren.
  • Wir wollen den durch und durch zufriedenen Kunden. Darum suchen wir auch in einer laufenden Software-Entwicklung ständig nach Lösungen, den Ablauf schneller, besser und wirtschaftlicher zu machen. Gelingt uns dies, geben wir die Vorteile, zum Beispiel in finanzieller Art, an unsere Kunden zurück.
Mobile Entwicklung

Eine Welt ohne mobile Endgeräte ist heute nicht mehr vorstellbar – die vielfältigen elektronischen Geräte bestimmen das Leben nahezu von jedem Menschen auf der Welt. Und das nachhaltig und ständig. Dass dies so ist, hat vor allem mit den sich ständig verändernden Rahmenbedingungen zu tun. Standen bis vor wenigen Jahren ausschließlich Laptops und Notebooks und weiter lesen…

Android-Apps

Damit Unternehmen und Dienstleister Kunden über mobile Endgeräte erreichen können, sind Android Mobile Apps für sie unerlässlich. Weltweit gut 70 Prozent aller Geräte, die eingesetzt werden, laufen auf diesem Betriebssystem. Produkte, die auf iOS laufen und von Apple bereitgestellt werden, belegen mit etwas mehr als 25 Prozent den zweiten Platz. Auch in Deutschland ist diese weiter lesen…

iOS-Apps

Will ein Unternehmen eine breite Bekanntheit oder einen hohen Nutzungsgrad für ein Produkt erreichen, müssen Apps für iOS-Geräte gezielt ins Auge gefasst werden. Wenn es auch auf den ersten Blick nur rund ein Viertel der Smart Phone und Tablet-Nutzer sind, die iOS-Geräte nutzen, so ist deren Bedeutung umso höher. Besitzer von iPhones, iPads, aber auch weiter lesen…

CRM Entwicklung

Wer sich mit Software beschäftigt und im Netz nach deren Zielen recherchiert, stößt unweigerlich auch die Buchstabenkombination CRM. Als Abkürzung steht sie für den englischen Begriff Customer-Relationship-Management, der sich bei einem Wort für Wort – Übertragung am besten mit Kundenbeziehungsmanagement übersetzen lässt. In vielen Abhandlungen und Artikeln wird zur Beschreibung aber auch gern der Begriff weiter lesen…

Arbeite mit uns